Trinkgeld und Bezahlen

Trinkgeld in den Niederlanden

In den Niederlanden sind die Umsatzsteuer und ein Bearbeitungsaufschlag in Hotels,  TrinkgeldRestaurants, Geschäften und Taxis bereits in Ihrer Rechnung inbegriffen. Trinkgeld ist natürlich immer gern gesehen, Eine Verpflichtung besteht aber natürlich nicht. Generell gilt, dass das Trinkgeld in den Niederlanden etwa 10-15% beträgt, also ähnlich wie bei uns.

Das Personal auf öffentlichen Toiletten erwartet 0,50€.

Bezahlen in der Gruppe

Getrennte Rechnungen sind in den Niederlanden höchst unüblich: Als Gruppe bezahlt man den Gesamtbetrag. Häufig herrscht in kleine Kneipen eine Art Selbstbedienung, wie man sie z. B. von britischen Pubs auch kennt. Man kommt nicht an den Tisch zum Aufnehmen der Bestellung, der Gast gibt seine Bestellung an der Theke auf.

Wechselgeld und große Scheine

TrinkgeldIm Supermarkt und an der Tankstelle werden Cent-Beträge bei Barzahlung auf- und abgerundet: Wenn der Endbetrag sich beispielsweise auf 3,99 EUR beläuft, werden 4,00 EUR bezahlt. Bei 3,91 EUR wird entsprechend nur 3,90 EUR. Damit ersparen sich die Einzelhändler das lästige Hantieren mit Kleinstbeträgen. Wer die ecKarte nutzt, zahlt natürlich den exakten Betrag.

Auch sind in den meisten Geschäften große Geldscheine verpönt. Während es in Deutschland die normalste Sache der Welt ist, mit einem 100-EUR-Schein zu bezahlen, zieht man  in den Niederlanden missbilligende  Blicke auf sich, bzw der Schein wird gar nicht angekommen: Große Banknoten sind schlicht kaum im Umlauf (außer diejenigen, die von Touristen „eingeschleppt“ werden).  200- und 500-Euro-Scheine werden in den allermeisten Fällen gar nicht akzeptiert.

 

Bezahlen mit der ec-Karte

In den Niederlanden ist man beim bargeldlosen Bezahlen deutlich weiter als in Deutschland: Auch kleine Beträge können in vielen Restaurants, Kneipen, Läden etc anstandslos mit Karte bezahlt werden. Akzeptiert werden normalerweise EC-Karten mit Maestro-Zeichen. Übrigens haben wir noch nicht erlebt, dass man per Unterschrift (Lastschriftverfahren) bezahlt, üblich ist das „pinnen“ also die Eingabe der Karten-PIN.

Mehr praktische Info gibt es hier (LINK)